Verkehrsinformation – Änderung der Vorfahrtsregelung!

Ein wesentliches Ziel der Straßenverkehrsplanung ist es, die Verkehrsströme auf den leistungsfähigen Straßen zu bündeln und sensible Wohngebiete somit vom Autoverkehr zu entlasten. Sinkt die Attraktivität der Straße, z.B. durch Status oder längere Reisezeiten, nutzen Autofahrer vermehrt Abkürzungen auf Nebenstraßen. Dadurch entsteht unerwünschter Schleichverkehr durch Wohngebiete – mit negativen Folgen im Hinblick auf die Lärm- und Schadstoffbelastung sowie die Verkehrssicherheit.

Die Stadt Barby beabsichtigt ab 15.04.2021 die Anordnung einer Tempo-30-Zone im Quartier der Gethsemanestraße, Hansastraße, Steinweg, Breitegasse, Grabengasse, Stadtgraben, Goethestraße, Küstergasse, Rusthofstraße, Ernst-Thälmann-Straße und Schloßstraße (von der Lindenstraße bis zum Willhelmsweg) umzusetzen.

Diese Anordnung dient nicht nur der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, sondern insbesondere der Verkehrssicherheit.

Auf öffentlichen Straßen ohne Geh- und Radwege, vor Altersheimen und Grundschulen gilt für die Wohnbevölkerung sowie für Fußgänger und Fahrradfahrer ein besonderes Schutzbedürfnis. Die Vorfahrt ist innerhalb dieser Tempo-30-Zonen grundsätzlich durch die Regel „rechts vor links“ festgelegt.
Kraftfahrer sind gegenüber den von rechtskommenden Fußgängern sowie den von rechtskommenden Kraftverkehr aus den jeweiligen Nebenstraßen, wartepflichtig!

Ein weiterer Vorteil ist, dass künftig auf eine Vielzahl von vorfahrtsregelnder Beschilderung innerhalb des Quartiers verzichtet werden kann. Die Verwaltung kann künftig mit der kleineren Schildergröße arbeiten, die sich in den schmalen Straßen wiederum positiv auf das Sichtbild des Verkehrsteilnehmers auswirkt.

Auf die Änderung der Vorfahrtsregelung im Quartier wird für den Bekanntmachungszeitraum mit zusätzlichen Schildern „Achtung! Vorfahrt geändert im Quartier“ hingewiesen.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer künftig um Beachtung dieser neuen Regelung.