Ukraine Hilfe

Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Einheitsgemeinde,

der Krieg in der Ukraine macht uns fassungslos und tief betroffen. Russlands Präsident überfällt in Europa seinen Nachbarn, um seine politischen Ziele durch einen Krieg durchzusetzen. Dabei sind ihm das Leid der Menschen, tote Soldaten und Zivilisten offensichtlich egal. Aber überall auf der Welt zeigen sich die Menschen mit der Ukraine solidarisch - und das gibt Hoffnung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. 

Auf Initiative einiger Stadträte, der evangelischen Kirchengemeinde und der Stadtverwaltung Barby fand am vergangenen Montag ein erstes Friedensgebet in der Marienkirche statt. Viele Menschen kamen und setzten damit ein Zeichen für den Frieden und die Solidarität.

In der Zwischenzeit fanden gemeinsame Überlegungen statt, was wir gemeinsam tun können. Wir möchten zunächst kein Spendenlager einrichten aber vorbereitet sein, wenn ukrainische Flüchtlinge zu uns in die Einheitsgemeinde kommen.

Zudem haben wir ein Spendenkonto eingerichtet, mit dem Ziel, dass Ihre Spenden direkt den Menschen in und aus der Ukraine zu Gute kommen.

Wir haben Wohnungen, aber kein Mobiliar. Auch hier sind wir auf die Hilfe von Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, angewiesen. Wenn Sie Einrichtungsgegenstände haben, die Sie gerne bereitstellen möchten, dann teilen Sie uns das bitte mit.

Außerdem wird es sicher nötig werden, dass Flüchtlinge, die zu uns kommen, betreut werden. Wer sich vorstellen kann, ehrenamtlich als „Lotse“ oder „Betreuer“ für Geflüchtete da zu sein, möge sich bitte ebenfalls bei uns melden.

Kontakte

Koordinatorin der Stadt Barby für alles, was mit der Ukraine-Hilfe zusammenhängt:

Claudia Feierabend
Tel. 039298/672-11
feierabend@stadt-barby.de

Kontakt des Evangelischen Pfarrbereichs Barby
Pfarrer Björn Teichert
Tel. 039298/ 27002 
bjoern.teichert@kk-egeln.de

 

Spendenkonto

Salzlandsparkasse
IBAN   DE02 8005 5500 0390 0239 14
BIC      NOLADE21SES
Verwendungszweck: „Ukraine Hilfe"

Es geht um die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und ein Statement in Richtung Putin:

Herr Präsident Putin: Beenden Sie diesen Krieg!

Torsten Reinharz

Bürgermeister