Kontakt

Interaktiver Stadtplan


Infoplan

  • Stadt Barby
  • Marktplatz 14
    39249 Barby
    Sachsen-Anhalt
  • Tel: 03 92 98 / 67 20
  • Fax: 03 92 98 / 672 20
  • E-Mail:

Öffnungszeiten

Rathaus &
Haus der Begegnung

Mo: geschlossen
Di: 09:00 - 12:00 und
     13:00 - 18:00 Uhr
Mi: geschlossen
Do: 09:00 - 12:00 und
      13:00 - 16:00 Uhr
Fr: geschlossen

Bürgerbüro
(Meldeamt
Groß Rosenburg)

Am 22.11.2017 geschlossen!

Mi: 09:00 - 12:00 und
      13:00 - 17:00 Uhr

Social Media

Hier finden Sie alle Informationen rund um Radwanderwege.

Elberadweg
Saaleradweg
Gastgeber

Fähre Barby
zur Zeit kein Fährbetrieb!   

Fähre Groß Rosenburg
ab 01.11.2017
Mo-Fr          05:00-18:30
Sa/So/Ft    kein Fährbetrieb    

Fähre Breitenhagen
ab 01.11.2017
Mo-Fr         05:30-18:30
Sa/So/Ft    10:00-16:00  

Die Johanniskirche oder Kirche St. Johannis

Die Johanniskirche oder Kirche St. Johannis
Die Johanniskirche, auch Schloßkirche genannt, ist das älteste Bauwerk unserer Stadt. Sie ist ein frühgotischer Bruchsteinbau, dessen äußeres Mauerwerk bei den letzten umfassenden Baumaßnahmen in den 30er Jahren dieses Jahrhunderts freigelegt wurde. Es gilt als sicher, dass sie Anfang des 13. Jh. als Klosterkirche der Franziskaner unter der damaligen Herrschaft des Barbyer Grafen Burkhart II. erbaut wurde. Sie ist von sehr einfacher Bauweise, ein Langhaus ohne Westturm, nur mit einem Türmchen als Dachreiter. Im 14. Jh. veranlasste Graf Günther II. nach dem Klosterbrand die Wiederherstellung der Kirche. Bis zum Tode des letzten Barbyer Grafen im Jahr 1659 diente sie als Schloß- und Begräbniskirche. Grabplastiken an den Wänden stellen jene dar, die in der Kirche ihre letzte Ruhe fanden. In Zeiten wirtschaftlicher Stabilität wurden immer wieder Arbeiten zum Erhalt durchgeführt. Besonderen Verdienst hatte dabei Graf Wolfgang I. im 16. Jh. und Ende des 17. Jh. Herzog Heinrich. Namenspatron der Kirche ist Johannes der Täufer.

Er war jüdischer Bußprediger, der Jesus von Nazareth im Jordan taufte und von Herodes Antipas enthauptet wurde. Am Ostgiebel befindet sich noch das ursprüngliche Giebelkreuz. Die Länge des Gebäudes beträgt ca. 40 m, die Breite 10 m. Von hohem Altertumswert sind ein Epitaph mit der Darstellung der Anbetung des Christuskindes von etwa 1380 und eine holzgeschnitzte Madonna auf der Mondsichel, auch Zapfmadonna genannt, vermutlich oberdeutsche Schule um 1510. Sie wurde erst 1916 in der Marienkirche wieder gefunden. Eine Besonderheit ist der Grabaltar, gestiftet von Graf Wolfgang dem I. und seiner Gemahlin Agnes. Erwähnenswert sind auch die Buntglasfenster im Ostgiebel hinter dem Altar. Sie stellen Szenen aus der Geschichte Jesu dar.

Durch Spenden vieler Bürgerinnen und Bürger konnte der Grabaltar 2004 wieder saniert werden.

Die von der Firma Rühlmann gebaute Orgel ist das einzige neuromantische Instrument im Landkreis Schönebeck, das in seiner ursprünglichen Art erhalten geblieben ist.

Zurück

Verein

Kirchbauverein e. V.

Kategorie: Sonstige Vereine und Verbände
Bahnhofstraße 12 39249 Barby
[ zurück ]