Kontakt

Interaktiver Stadtplan


Infoplan

  • Stadt Barby
  • Marktplatz 14
    39249 Barby
    Sachsen-Anhalt
  • Tel: 03 92 98 / 67 20
  • Fax: 03 92 98 / 672 20
  • E-Mail:

Öffnungszeiten

Rathaus &
Haus der Begegnung

Mo: geschlossen
Di: 09:00 - 12:00 und
     13:00 - 18:00 Uhr
Mi: geschlossen
Do: 09:00 - 12:00 und
      13:00 - 16:00 Uhr
Fr: geschlossen

Bürgerbüro
(Meldeamt
Groß Rosenburg)

Mi: 09:00 - 12:00 und
      13:00 - 17:00 Uhr

Social Media

Hier finden Sie alle Informationen rund um Radwanderwege.

Elberadweg
Saaleradweg
Gastgeber

Fähre Barby
ab 01.04.2017
Mo-Fr        05:15-20:00
Sa/So/FT  08:00-19:00    

Fähre Groß Rosenburg
ab 01.04.2017
Mo-Fr          05:00-18:30
Sa/So/FT    08:00-18:15     

Fähre Breitenhagen
ab 01.04.2017
Mo-Fr         05:30-19:00
Sa              08:00-19:00
So/FT        10:00-18:00     

Sehenswertes im Ortsteil Pömmelte

Pömmelte

 

Im Jahr 1292 wurde Pömmelte erstmalig erwähnt. Anzunehmen ist, dass der Ort durch eingewanderte Sorben angesiedelt wurde.
Die Bevölkerung lebte jahrhundertelang von der Landwirtschaft und war dadurch auch oft von Hochwasser bedroht. Zum Schutz mussten die Deiche erweitert und instandgehalten werden. Nach 1890 entstanden eine Braunkohleindustrie und Montanwachsfabrik. Der Braunkohleabbau unter Tage und die Montanwachsgewinnung wurden 1924 eingestellt.

In der Nähe von Pömmelte wurde im Jahre 2006 bei Ausgrabungen eine so genannte Kreisgrabenanlage freigelegt, einen Kultplatz aus dem Ende des 3.000 vor Chr. und er wird als "Klein-Stonehenge" bezeichnet.

Die St. Johanneskirche

Am 24 .Mai 1871 wurde auf den Grundmauern einer Vorgängerkirche (16.Jahrhundert) die St. Johanneskirche errichtet. Von weitem ist der hohe spitze Turm der Kirche zu sehen. Viele Um- und Ausbauten sind seitdem erfolgt.
Innen befindet sich ein historischer Taufstein und ein Altargemälde von Offinger "Kreuzigungszene".


Die Bockwindmühle

Die Mühle entstand um 1781 und wurde zunächst auf dem Hummelberg bei Schönebeck errichtet. Etwa um 1860 wurde sie an ihren heutigen Standort umgesetzt. In den 1930er Jahren erhielt sie einen noch heute funktionsfähigen Motor. Auch der Walzenstuhl, Mahlgang, Spitzgang und Sichter sind bis zum heutigen Tag erhalten geblieben, ebensowie Elevatoren, Aufzug und Transmission.


Zurück