Kontakt

Interaktiver Stadtplan


Infoplan

  • Stadt Barby
  • Marktplatz 14
    39249 Barby
    Sachsen-Anhalt
  • Tel: 03 92 98 / 67 20
  • Fax: 03 92 98 / 672 20
  • E-Mail:

Öffnungszeiten

Rathaus &
Haus der Begegnung

Mo: geschlossen
Di: 09:00 - 12:00 und
     13:00 - 18:00 Uhr
Mi: geschlossen
Do: 09:00 - 12:00 und
      13:00 - 16:00 Uhr
Fr: geschlossen

Bürgerbüro
(Meldeamt
Groß Rosenburg)

Mi: 09:00 - 12:00 und
      13:00 - 17:00 Uhr

Social Media

Hier finden Sie alle Informationen rund um Radwanderwege.

Elberadweg
Saaleradweg
Gastgeber

Fähre Barby
ab 01.04.2017
Mo-Fr        05:15-20:00
Sa/So/FT  08:00-19:00    

Fähre Groß Rosenburg
ab 01.04.2017
Mo-Fr          05:00-18:30
Sa/So/FT    08:00-18:15     

Fähre Breitenhagen
ab 01.04.2017
Mo-Fr         05:30-19:00
Sa              08:00-19:00
So/FT        10:00-18:00     

Sehenswertes im Ortsteil Groß Rosenburg

Groß Rosenburg

 

Die Ortschaft liegt an einer Flußschlinge der Saale, unmittelbar vor deren Mündung in die Elbe, im Biosphärenreservat Mittelelbe, einem der größten zusammenhängenden Auenwaldkomplexe Mitteleuropas.

Eine Gierseilfähre über die Saale verbindet Groß Rosenburg mit Barby (Elbe), eine weitere Gierseilfähre in der Nachbargemeinde Breitenhagen mit der Stadt Zerbst/Anhalt. Der Ortsteil hat eine mehr als tausendjährige Geschichte, dazu gehört u.a. Otto I., die historische Burgruine "Rosenburg" sowie die Gierseilfähre.

Die Rosenburg

Im Jahr 839 wurde Rosenburg als vermutlich slawisch besiedelter Ort erstmals in einem Schriftstück erwähnt. Die Rosenburg war Bestandteil des mittelalterlichen Burgwartsystems der Erzbischöfe von Magdeburg, die unter den Ottonen die Grenze des Reiches an Saale und Elbe nach Osten sicherten. Rekonstruierte Grundrisse versetzen Besucher zurück in vergangene Zeiten. Die Burg ist die letzte vor der Mündung der Saale in die Elbe und war deshalb strategisch besonders bedeutsam. Darauf deutet auch ihre Größe hin, sie hat ohne Wall und Graben einen Durchmesser von 115m.

Älteste erhaltene Teile der Burg sind die Doppeltoranlage aus dem frühen 12. Jahrhundert mit dem Zwinger aus dem 16.Jahrhundert, sowie die Tonnen- und Kreuzgewölbe der Burgkeller die ebenfalls in das 16. Jahrhundert datiert werden.

Im April 1945 zerstörte ein Brand Teile des Turmes und des Herrenhauses. Andere Gebäude wurden zum Abriss freigegeben.

Im Burg-Museum können Besucher sich informieren oder sogar Führungen durch den Burg- und Heimatverein e.V. (http://www.burg-rosenburg.de/) wahrnehmen.

Zurück