Statusmeldung Corona-Fälle für den SLK und die Einheitsgemeinde

Aktuelle Pressemeldungen vom Salzlandkreis

14.01.2021

Bernburg. Seit gestern gibt es 57 neue Infektionsfälle, die das Gesundheitsamt für den Salzlandkreis meldet. Beinahe ähnlich viele Nachmeldungen wurden auch heute wieder in die Statistik rückwirkend eingepflegt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit erstmals über 300 und liegt tagesaktuell bei 307,73 (Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage).

Nach Berechnungen gibt es derzeit 785 aktiv Infizierte im Salzlandkreis und 2.899 Personen, die nach einer amtlich bestätigten Coronainfektion genesen sind.

Neue Todesfälle aus dieser Woche im Zusammenhang mit Corona wurden ebenfalls vermeldet. Sie erhöhen die Gesamtzahl auf 73 und betreffen zwei Frauen aus Bernburg und Seeland (87 und 72 Jahre alt) sowie fünf Männer im Alter zwischen 61 und 94 Jahren aus Bernburg, Aschersleben und Egelner Mulde.  

Unverändert bleibt Bernburg beim aktuellen Infektionsgeschehen lokaler Schwerpunkt. Dort werden 265 akut Infizierte registriert. Es folgen Aschersleben mit 93, Saale-Wipper mit 79 und Schönebeck mit 76. Nur im Bereich Hecklingen ist der Wert derzeit einstellig (neun akut Infizierte).    

Maßgeblich für das Festlegen von Maßnahmen nach der 9. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung ist der Inzidenzwert, den das Landesamt für Verbraucherschutz veröffentlicht.

Die neuesten Fälle in Gemeinschaftseinrichtungen betrafen die Kita Nachterstedt und das Altenpflegeheim Etgersleben, in dem durch das engmaschige Screening Infektionen aufgedeckt wurden. Ermittlungen laufen und die erforderlichen Maßnahmen sind veranlasst. 

Aktuell werden in den AMEOS-Kliniken in Aschersleben-Staßfurt acht Patienten mit Covid-19 intensivmedizinisch behandelt, 46 auf der Normalstation. In Bernburg sind es vier auf der Intensiv- und 19 auf Normalstation. Schönebeck meldete vier Intensivpatienten und 14 auf der Normalstation. 

Vier weitere Covid-19-Erkrankte werden derzeit außerhalb des Salzlandkreises stationär behandelt.

Schutzimpfungen

Am Mittwoch erhielten im Salzlandkreis weitere 193 Anspruchsberechtigte aufgrund ihres Alters (über 80 Jahre) oder der beruflichen Arbeit im pflegerischen und medizinischen Bereich eine Corona-Schutzimpfung.

Damit wurden seit Beginn der Kampagne (28.12.20) insgesamt 2.2237 Impfungen verabreicht.

Die nächste Lieferung von rund 2.000 Dosen des Biontech-Impfstoffes wird am 19. Januar im Salzlandkreis erwartet, dann weiter im wöchentlichen Rhythmus und in gleicher Menge, zunächst bis zum 16. Februar.

Jederzeit informiert auf

www.salzlandkreis.de/corona

13.01.2021

Bernburg. 121 neue Infektionsfälle seit gestern meldet das Gesundheitsamt für den Salzlandkreis. Außerdem wurden erneut Nachmeldungen aus Laboren rückwirkend in die veröffentlichte Statistik auf dem Dashboard eingepflegt. In der Folge stieg die Sieben-Tage-Inzidenz zum jetzigen Meldezeitpunkt auf 296,10 (Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage).

Nach Berechnungen gibt es derzeit 723 aktiv Infizierte im Salzlandkreis und 2.865 Personen, die nach einer amtlich bestätigten Coronainfektion genesen sind. 66 Todesfälle sind gemeldet.

Maßgeblich für das Festlegen von Maßnahmen nach der 9. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung ist der Inzidenzwert, den das Landesamt für Verbraucherschutz veröffentlich.

Schutzimpfungen

Am gestrigen Dienstag erhielten im Salzlandkreis weitere 181 Anspruchsberechtigte aufgrund ihres Alters (über 80 Jahre) oder der beruflichen Arbeit im pflegerischen und medizinischen Bereich eine Corona-Schutzimpfung. Damit wurden seit Beginn der Kampagne (28.12.20) insgesamt 2.044 Impfungen verabreicht.

Impfzentrum hat Hotline geschaltet

Seit gestern ist eine eigene Hotline für das Impfzentrum eingerichtet. Mitarbeiter beantworten am Telefon unter der Nummer 03471 684-2686 montags bis freitags, zunächst von 9 bis 13 Uhr, allgemeine Bürgerfragen im Zusammenhang mit den Corona-Impfungen. Wichtig: Sie können keine Impftermine vergeben.

Das geschieht derzeit ausschließlich zentral über die 116 117 oder die Website der Kassenärztlichen Vereinigung.

Davon unberührt ist auch das bestehende Angebot der Landkreis-Hotline 03471 684-2684 (Mo – Do: 8 -16 Uhr / Fr: 8 - 14 Uhr / Sa: 10 -14 Uhr), unter der alle übrigen Fragen zur Pandemie an das Gesundheitsamt beantwortet werden.

Sprechverkehr in der Ausländerbehörde eingeschränkt

Zum Schutz der Besucher und Mitarbeitenden der Ausländerbehörde findet dort ab morgen, 14. Januar, der Besucherverkehr ausschließlich nach terminlicher Vereinbarung statt. Nur notwendige Terminvereinbarungen können - schriftlich, telefonisch oder auf elektronischem Weg - mit den zuständigen Unterlagen, die für die Bearbeitung gestellter Anträge einzureichen sind, können auf dem Postweg, per Fax oder E-Mail übersandt werden.

12.01.2021

Landrat erlässt Rechtsverordnung zur Einschränkung des Bewegungsradius

Anhaltend hohe Inzidenzzahl im Salzlandkreis

Bernburg. Landrat Markus Bauer hat heute eine Rechtsverordnung erlassen, die morgen zur Geltung kommt.

Hintergrund sind die hohen Corona-Inzidenzzahlen, die kumuliert seit fünf Tagen über 200 je 100.000 Einwohner liegen. Hierzu hat das Land Sachsen-Anhalt in § 13 Abs. 2 seiner 9. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung geregelt:  

„Die Landkreise und kreisfreien Städte werden auf der Grundlage der Regelungen des Absatzes 1 ermächtigt und verpflichtet, durch Rechtsverordnung lokale Maßnahmen, auch die Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 km um den Wohnort, zu erlassen, soweit innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen die Rate der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kumulativ den Wert von 200 je 100 000 Einwohner überschreitet und diese Inzidenz mindestens über einen Zeitraum von fünf Tagen andauert. […]“

Diesem Erfordernis kommt die Kreisverwaltung nach mit der Rechtsverordnung. Sie wird wie üblich bekanntgemacht und ist unter anderem nachzulesen auf der Homepage des Salzlandkreises.

Die Zahlen des Tages       

Das Gesundheitsamt des Salzlandkreises meldet heute 23 neue Infektionsfälle seit dem Vortag. 636 aktiv Infizierte werden derzeit registriert, während nach Berechnungen 2.803 Personen nach einer amtlich bestätigten Coronainfektion genesen sind.

Die Sieben-Tage-Inzidenz hat sich erhöht und liegt nach eigenen Angaben aktuell bei 261,73 (Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage).

Hinweis: In dieser Berechnung und bei den Einzelangaben wirken sich heute nachgepflegte Daten aus. Später eingegangene Labormeldungen ans Gesundheitsamt werden rückwirkend dem Tag der Befundbestätigung zugeordnet, damit die Inzidenz einen Echtwert abbildet.

Beim regionalen Infektionsgeschehen spielen nach wie vor verschiedene Alten- und Pflegeeinrichtungen eine Rolle, aktuell in Bernburg, Güsten und Aschersleben. Im engmaschigen Screening wurden hier Verdachtsfälle nach Schnelltests durch PCR-Nachtestungen teilweise bestätigt, wie zuletzt auch im Pflegeheim Richter in Giersleben. Alle erforderlichen Maßnahmen sind angeordnet.

Ein weiterer Todesfall, der insgesamt 66. im Zusammenhang mit einer Coronainfektion, wurde gemeldet. Es handelt sich um eine 85-jährige Frau aus Bernburg. 

Währenddessen werden heute im AMEOS-Klinikum Aschersleben-Staßfurt fünf Patienten intensivmedizinisch behandelt, 39 weitere auf der Normalstation. 

Im AMEOS-Klinikum Bernburg sind es sechs Patienten auf der Intensiv- und 19 auf der Normalstation.

Im Klinikum in Schönebeck wurden gestern drei Patienten intensivmedizinisch und zwölf auf der Normalstation behandelt.

Vier Patienten befinden sich derzeit außerdem in Kliniken außerhalb des Salzlandkreises zur Behandlung.

Schutzimpfungen für über 80-Jährige

Gestern starteten die Impfungen im Impfzentrum des Salzlandkreises in Staßfurt. 48 impfwillige Berechtigte mit Einzeltermin erhielten dort planmäßig die erste Dosis des Vakzins. Bis Anfang Februar sind 1.000 Termine vergeben, um den bereitgestellten Impfstoff für die anspruchsberechtigten Bevölkerungsgruppen einzusetzen.

Darüber hinaus fahren mobile Teams in die Pflegeeinrichtungen.

Insgesamt wurden so im Laufe des gestrigen Montags 120 Anspruchsberechtigte im Salzlandkreis geimpft zum Schutz vor dem Coronavirus.  

Impfzentrum schaltet Hotline

Seit heute ist eine eigene Hotline für das Impfzentrum eingerichtet. Mitarbeiter beantworten am Telefon unter der Nummer 03471 684-2686 montags bis freitags, zunächst von 9 bis 13 Uhr, allgemeine Bürgerfragen im Zusammenhang mit den Corona-Impfungen. Wichtig: Sie können keine Impftermine vergeben.

Das geschieht derzeit ausschließlich zentral über die 116 117 oder die Website der Kassenärztlichen Vereinigung.

Davon unberührt ist auch das bestehende Angebot der Landkreis-Hotline 03471 684-2684 (Mo – Do: 8 -16 Uhr / Fr: 8 - 14 Uhr / Sa: 10 -14 Uhr), unter der alle übrigen Fragen zur Pandemie an das Gesundheitsamt beantwortet werden.