Salzlandkreis öffnet frühzeitig Kita-Notbetreuung auch für Alleinerziehende

PRESSEMITTEILUNG

Salzlandkreis öffnet frühzeitig Kita-Notbetreuung auch für Alleinerziehende

Landrat Bauer: Schaffen mit Allgemeinverfügung für Berufstätige Klarheit und Verlässlichkeit.

Bernburg. Ab sofort ermöglicht der Salzlandkreis erwerbstätigen Alleinerziehenden die erforderliche Notbetreuung ihrer Kinder bis 12 Jahre in den Kitas, Tagespflegestellen und Horten. „Diese zusätzliche, frühzeitige Öffnung schafft betroffenen Müttern und Vätern Klarheit und Perspektive“, begründet Landrat Markus Bauer den Entscheid, den er als Allgemeinverfügung mit Wirkung vom 30. April 2020 in Ergänzung diesbezüglicher Regelungen der vierten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung veröffentlicht.

„Wer allein mit kleinen Kindern zurechtkommen muss und Geld verdienen will, auch wenn der Beruf nicht in den definierten systemrelevanten Bereich fällt, braucht unsere Unterstützung“, sieht der Landrat den Spielraum für eigene Lösungen. „Kinderbetreuung bei gleichzeitiger Arbeit im Homeoffice oder deswegen Freistellung und keine Möglichkeit zur Arbeit bedeuten soziale und wirtschaftliche Härten. Darauf will ich reagieren.“

Die Allgemeinverfügung richtet sich insofern auch an die Unternehmen der Region, deren Beschäftigte alleinerziehend mit Kind derzeit nur eingeschränkt oder gar nicht zur Verfügung stehen können. Der Standort Salzlandkreis soll insgesamt gestärkt werden.

„Die lokale Situation mit niedrigen Zahlen von Corona-Infektionen und das mögliche Öffnen der Kindernotbetreuung für Alleinerziehende sehe ich im engen Zusammenhang. Wie ich auch immer die Wirkungskette von Bildung/Wissenschaft, Wohnen und Wirtschaft betrachtet wissen möchte, die drei W. Wenn es unseren Kindern und Familien gut geht, das wirtschaftliche Gefüge stimmt und Lohnsteueranteile und Gewerbesteuern der Unternehmen in die Kommunen fließen, erhalten wir uns die Kraft, den Salzlandkreis mit smarten Ideen auf absehbare Zeit lebenswert auszugestalten.    

Derzeit werden rund 15 Prozent aller 12 600 Kitaplätze im Landkreis zur Notbetreuung genutzt. Rund 1 900  Mädchen und Jungen im Alter von bis zu 12 Jahren besuchen die Einrichtungen, von der Krippe bis zum Hort. Anspruch haben bisher Kinder von Eltern in Schlüsselberufen. Bis Anfang dieser Woche waren beim Fachdienst Jugend und Familie bereits 2902 Anträge auf Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen eingegangen.