Bürgeranliegen

Bezeichnung:
Personalausweis wegen Namensänderung beantragen
Beschreibung:

Allgemeine Informationen

Wenn sich Ihr Name geändert hat, ist der Personalausweis (wegen falscher Namensangabe) ungültig und Sie müssen einen neuen beantragen.

Ausnahme: Es liegt ein gültiger Reisepass mit dem neuen Namen vor.

Teaser

Ihr Name hat sich geändert? Dann müssen Sie einen neuen Personalausweis beantragen.

Verfahrensablauf

Den Personalausweis beantragen Sie beim Bürgeramt.

Sprechen Sie im Bürgeramt vor.

Legen Sie Ihren aktuellen Ausweis und einen Nachweis über die Namensänderung vor.

Zuständige Stelle

Wenden Sie sich an das Bürgeramt Ihrer Gemeinde oder Stadt.

Voraussetzungen

Deutsche(r) im Sinne des Art. 116 Abs. 1 Grundgesetz (GG)

Erforderliche Unterlagen

  • Beleg der Namensänderung (Feststellungsbescheid oder Urteil)
  • aktuelle Personenstandsurkunde (zum Beispiel Geburtsurkunde im Original)
  • bei Kindern unter 16 Jahren die Einverständnis(-erklärung) der Erziehungsberechtigten
  • bei nur einem Erziehungsberechtigten zusätzlich der Sorgerechtsnachweis
  • ein biometrietaugliches Passfoto (nach der Fotomustertafel)

Gebühren (Kosten)

  • für Antragsteller ab einschließlich 24 Jahren: EUR 37,00
  • für Antragsteller unter 24 Jahren: EUR 22,80
  • für den vorläufigen Personalausweis: EUR 10,00
  • Aufschlag (außerhalb der Dienstzeit, bei nichtzuständiger Behörde): EUR 13,00
  • Aufschlag für Ausstellung durch konsularische oder diplomatische Vertretung im Ausland: EUR 30,00
  • Gebührenreduzierung oder -befreiung möglich für Bedürftige (im Ermessen der Personalausweisbehörde)

Fristen

Sie müssen schnellstmöglich einen neuen Ausweis beantragen.

Fachlich freigegeben durch

BMI, IT4

Fachlich freigegeben am

17.12.2014