Kontakt

Interaktiver Stadtplan


Infoplan

  • Stadt Barby
  • Marktplatz 14
    39249 Barby
    Sachsen-Anhalt
  • Tel: 03 92 98 / 67 20
  • Fax: 03 92 98 / 672 20
  • E-Mail:

Öffnungszeiten

Rathaus &
Haus der Begegnung

Mo: geschlossen
Di: 09:00 - 12:00 und
     13:00 - 18:00 Uhr
Mi: geschlossen
Do: 09:00 - 12:00 und
      13:00 - 16:00 Uhr
Fr: geschlossen

Bürgerbüro
(Meldeamt
Groß Rosenburg)

Am 22.11.2017 geschlossen!

Mi: 09:00 - 12:00 und
      13:00 - 17:00 Uhr

Social Media

Hier finden Sie alle Informationen rund um Radwanderwege.

Elberadweg
Saaleradweg
Gastgeber

Fähre Barby
zur Zeit kein Fährbetrieb!   

Fähre Groß Rosenburg
ab 01.11.2017
Mo-Fr          05:00-18:30
Sa/So/Ft    kein Fährbetrieb    

Fähre Breitenhagen
ab 01.11.2017
Mo-Fr         05:30-18:30
Sa/So/Ft    10:00-16:00  

Wo die Saale in die Elbe mündet ...

Luftbild von der Elbe-Saale-Mündung
... liegt die Stadt Barby. Ihre erste urkundliche Erwähnung geht zurück bis in das Jahr 961. Damals diente der Ort als Ausgangspunkt für Eroberungszüge in die slawischen Gebiete östlich der Elbe. 1497 wurde Barby zur Reichsgrafschaft erhoben. Die Grafen von Barby schrieben ein gutes Stück Stadtgeschichte mit. In den Jahren 1687 bis 1715 ließ Herzog Heinrich das Schloss errichten, in dem die Herrnhuter Brüdergemeinde später eine Lehranstalt einrichtete und Barby damit für 13 Jahre in den Mittelpunkt des geistigen Lebens Deutschlands rückte. Heute beherbergt das Schloss das Grundbucharchiv des Landes Sachsen-Anhalt.

Für die Schifffahrt hat der Name Barby schon über 150 Jahre eine besondere Bedeutung. Seit 1848 liefert der Pegel in Barby die Messwerte für die Wasserstandsmeldungen der Elbe. Mitte des 19. Jahrhunderts begann in Barby die Industrialisierung. Der Domänenpächter Dietze errichtete 1840 die erste Zuckerfabrik. Die wirtschaftliche Entwicklung wurde begünstigt durch die durch Barby führende Eisenbahnstrecke Berlin-Güsten. 1884 bis 1885 wurde der Elbhafen gebaut. 1923 gründete die Deutsche Maizena AG eine Fabrik zur Herstellung von Stärke aus landwirtschaftlichen Produkten. Anfang der 90er Jahre errichtete die Firma Cerestar eine der modernsten Weizenstärke-Fabriken der Welt.

Was für die Nahrungsgüterindustrie die landwirtschaftlichen Erzeugnisse sind, sind die reichen Kies- und Sandlagerstätten um Barby für die Baustoffindustrie. Das Gewerbe- und Industriegebiet am Rande der Stadt bietet sowohl Baustoffproduzenten als auch interessierten Investoren aller anderen Branchen Standortbedingungen zu günstigen Konditionen.

Mit der Errichtung der Rehabilitationsklinik "Elbe-Saale" 1995 wurde die Entwicklung der Stadt zum Kurort eingeleitet. Die Klinik mit ihren modernen Anlagen wurde architektonisch in das historische Ambiente der Stadt und die Gestaltung des Elbvorlandes einbezogen. Die touristische Infrastruktur der Stadt und der Umgebung wird weiter ausgebaut.

Die zum UNESCO Biosphärenreservat "Mittlere Elbe" gehörende Landschaft um Barby bietet für den Besucher Natur pur. Gut ausgeschilderte Wander- und Radwege machen es den "Pedalrittern" und Wanderern leicht, das Land per Fahrrad oder "auf Schusters Rappen" zu erkunden. Von der Stadt Hof kommend, endet hier bei Barby - an der Mündung der Saale in die Elbe, dem "Saalhorn" - der Saaleradwanderweg. Der "Kunsthof Augustusgabe" - ein ehemaliges Rittergut des Herzogs August von Sachsen-Weißenfels - ist mit seinem einzigartigen Ambiente von Erlebnisgastronomie, Kunst und Kultur ein Anziehungspunkt ganz besonderer Art.

Zurück